Firmenpleiten steigen im ersten Halbjahr um 22 Prozent

Von Januar bis Juni 2023 musste in der Schweiz über 2'822 Unternehmen ein Insolvenzverfahren eröffnet werden. Dies entspricht gemäss der Analyse von Dun & Bradstreet einem Zuwachs von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die meisten Insolvenzen fanden in der Baubranche statt, was mit 581 Fällen einem Plus von 21 Prozent entspricht. Gleich stark war der relative Zuwachs der Pleiten bei den Unternehmensdienstleistern mit 472 Fällen. Im Handel stiegen die Insolvenzen um 28 Prozent auf 407 Fälle an. Die Insolvenzen in Hotellerie und Gastronomie stiegen um 30 Prozent auf 352 Fälle. Diese Zahlen zeigen, dass die Konkurse in allen grossen Branchen deutlich zunahmen. Währenddessen scheinen Unternehmer wenig geneigt, neue Firmen zu gründen. Die Zahl der Neueintragungen nahm im ersten Halbjahr 2023 um vier Prozent ab. Besonders auffallend ist der Rückgang in der Finanzbranche, wo es zu 27 Prozent weniger Neugründungen als noch im Vorjahr kam.

Lesen Sie die Studie:

Konkurse und Gründungen per Juni 2023

 

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihrem Netzwerk
Helfen Sie Ihrem Netzwerk neues Wissen zu entdecken