Blog Datengesteuertes Marketing

Marketing Trends 2022 (B2B)

|

Google hat der Marketing-Community eine Galgenfrist gewährt. Der Stopp der 3rd-Party-Cookies, ursprünglich auf 2021 angekündigt, kommt erst 2023. Das Thema ist dennoch nicht vom Tisch. Die Marketing-Verantwortlichen müssen neue Methoden zur Deanonymisierung des Online-Traffics adaptieren. Diese und viele weitere Herausforderungen werden die Marketing-Community in diesem Jahr beschäftigen. Welche Marketing Trends 2022 uns erwarten, das zeigen wir in diesem Artikel.

Die Tage der 3rd-Party-Cookies sind also gezählt. In gut einem Jahr wird es nicht mehr möglich sein, den Besuchern einer Website ein Cookie mitzugeben und sie beim erneuten Besuch auf Anhieb wiederzuerkennen. Die gute Nachricht: Die Technologien sind da, um dieses Problem zu lösen. Die etwas weniger Gute: Die Unternehmen dürfen keine Zeit verlieren und müssen sich in diesem Jahr mit der Einführung von Alternativen beschäftigen.

Ein weiteres, vielleicht sogar noch grösseres Thema für die Marketeers in diesem Jahr: Daten einfach in die Systeme hineinkriegen. Das Stichwort heisst Plug-and-Play. Gemeint sind einfach zu installierende Standard-Konnektoren für die gängigsten MarTech-Systeme am Markt.

Tauchen wir aber gleich ein in die Marketing-Trends 2022 für den B2B-Bereich.

Marketing-Trend #1: Die Welt wird cookiefrei

Google hat bereits vor längerer Zeit angekündigt, die Verwendung von 3rd-Party-Cookies im hauseigenen Webbrowser Chrome zu stoppen. Marketeers haben aber eine Galgenfrist erhalten, denn die Umsetzung wurde auf 2023 verschoben. Nichtsdestotrotz bleibt das Thema aktuell. Je früher man sich darauf vorbereitet, desto besser ist man in ein bis zwei Jahren aufgestellt. Abwarten zahlt sich also nicht aus. Für das Jahr 2022 sind Lösungen gefordert.

 

Marketing Trends 2022: 3rd Party Cookies ab 2023 gestoppt

 

Zur Erinnerung: Cookies kommen zum Einsatz, um Content auf Personen zu individualisieren. Wenn jemand eine Website besucht und sich für etwas Spezielles interessiert, dann kann man dieser Person mithilfe des Cookies einen personalisierten Inhalt ausspielen, der sein Leseverhalten referenziert. Wenn man dem Besucher das Cookie nicht mehr mitgeben darf, dann fällt das weg. Es sind andere und neue Möglichkeiten gefragt, um relevanten Content dennoch auszusteuern.

Marketing-Trend #2: Deanonymisierung im Internet

Um den Wegfall der 3rd-Party-Cookies zu kompensieren, geht es bei der Deanonymisierung. Dieser Begriff fasst die Methoden zusammen, anonymen Besuchern einer Website eine Identität zu geben und somit in der Lage zu sein, Inhalte individualisiert und relevant auszuspielen. Die Grundlage ist die IP-Adresse, die man ausliest und die einem Besucher beim Besuch einer Website ein Gesicht gibt. Das lässt es immerhin zu, ihn einem bestimmten Unternehmen zuzuordnen. Auf Personenebene ist das nicht möglich, dennoch lässt sich mit dieser Information einiges machen.

Marketing-Trend #3: Nutzung von Third Party Data

Eine dieser Methoden ist der Einbezug von Third Party Data. Wenn man die IP-Adresse eines Websitebesuchers erkennt, dann weiss man lediglich, dass dieses Unternehmen auf der eigenen Website war. Darüber hinaus erfährt man eigentlich nichts.

Man kann aber die IP-Adresse über einen Third-Party-Service schicken und analysieren, für welche Themen sich dieses Unternehmen im Internet sonst noch interessiert. Ein Beispiel: Eine Firma hat sich in IT-Foren zum Thema CRM-Systeme wie Salesforce befasst. Das zeigt, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie vor einer CRM-Migration steht und eine Kaufintention hat. Aufgrund dieses Wissens ist es möglich, auf der Website dieser IP-Adresse massgeschneiderte und personalisierte Inhalte oder Angebote anzuzeigen.

Marketing-Trend #4: First Party Data wird immer wichtiger

First Party Data sind die selbst generierten Daten zu Unternehmen und Personen. Im Marketing sind es vor allem die Sign-ups, die zählen, also wenn sich eine Person auf einer Website registriert und sich später wieder einloggt. Somit gibt sie sich – auch ohne 3rd-Party-Cookie – zu erkennen. Das macht es möglich, ihm individuelle, personalisierte und somit hochrelevante Inhalte anzuzeigen.

Marketing-Trend #5: Datenintegration

Bei der Datenintegration geht es darum, eine 360°-Sicht auf die Kunden und Interessenten zu gewinnen. Das funktioniert bei Dun & Bradstreet beispielsweise über den IP-to-DUNS-Prozess. Der IP-Adresse der Websitebesucher wird dabei die D-U-N-S®-Nummer zugewiesen. Das ermöglicht es, den Datensatz dieses Unternehmens mit zusätzlichen Informationen über eine API (Schnittstelle) anzureichern. Man hält damit die Stammdaten zu diesem Unternehmen aktuell und vollständig und ergänzt weitere Informationen wie Risikoindikatoren oder Compliance-Daten, je nachdem, welche Informationen für die Lösung des entsprechenden Use-Cases relevant und notwendig sind.

 
 

Easy to integrate: Wie kommen die Daten einfach in die Marketing-Systeme hinein? Das ist für unsere Kunden in diesem Jahr das grosse Thema.

Björn Gerster Director Marketing Consulting DACH bei Dun & Bradstreet

Marketing-Trend #6: Easy to integrate

Datenintegration ist für das Marketing äusserst wichtig, um stets die Informationen zur Hand zu haben, die man für clevere Entscheidungen benötigt. Viele Unternehmen hinken aber noch hinterher, weil sie nicht über die nötigen IT-Ressourcen oder die Zeit verfügen, um aufwendige Integrationen auf die Beine zu stellen. Der Trend geht deshalb dahin, den Programmieraufwand so klein wie möglich zu halten und Daten leicht in den Systemen zugänglich zu machen. Aus technischer Sicht sind es die Standard-Konnektoren, die Abhilfe verschaffen und die gängigsten MarTech-Tools oder CRM-Systeme mit dem Datenuniversum des gewünschten Anbieters verbinden.

  
  
Einfache Datenintegration

Einfache Datenintegration

Die Konnektoren-Familie von Dun & Bradstreet

D&B Optimizer

Die Schnittstellen für Microsoft Dynamics und Salesforce. Aktuelle, vollständige und globale Daten im CRM-System. Lesen Sie dazu die Kundenerfolgsstory von EASY Software.

Konnektoren zur SAP-Welt

Dun & Bradstreet entwickelt momentan Konnektoren für die verschiedenen  SAP-SystemeMDG Master Data GovernanceCloud for CustomerS4/Hana.

IPaaS

Dun & Bradstreet hat Partner, die IPaaS-Lösungen (Integration Platform as a Service) anbieten. Das sind einfach zu konfigurierende no-code Anbindungen an 150 verschiedene Systeme wie ERP- und CRM-Systeme oder auch Marketing-Automation-Tools wie Evalanche, Marketo oder Hubspot und viele andere.

 
 

Marketing-Trend #7: Team Revenue und RevTech

Marketing und Sales arbeiten nach wie vor in Silos nebeneinander her. Doch beide Teams teilen das gleiche Ziel, nämlich Umsatz zu erzielen. Ein Zusammenschluss wäre schon längst fällig, doch viele Faktoren wie unterschiedliche Ziele oder Kulturen lassen die so wichtige Heirat nicht zu. Diese würde so viele Aufgaben viel einfacher und effizienter machen. Sowohl Marketing als auch Sales verfügen über wertvolle Kundendaten, die – kombiniert, richtig genutzt und eingesetzt – die Ansprache von Unternehmen befeuern und zielgerichteter gestalten.

 

RevTech im Jahre 2025 gemäss Gartner

Quelle: Gartner Predicts 75% of the Highest Growth Companies in the World Will Deploy a RevOps Model by 2025

 

Es ist daher an der Zeit, die lang fällige Hochzeit von Marketing und Sales zum Team Revenue zu vollziehen. Ja, ich will! Alle ziehen an einem Strang, streben nach den gleichen Zielen und arbeiten auf derselben Datenbasis. Die technische Grundlage besteht in Form von CDPs (Customer Data Platforms) auch bereits und wird sich 2022 noch verbessern. RevTech wird Marketing-, Sales- und Data-Teams unterstützen, als einheitliche Umsatzeinheit im Unternehmen zusammenzuarbeiten und sicher durch jeden Sturm zu navigieren.

 

 

Marketing Tech Monitor 2021

Marketing Tech Monitor 2021

Laden Sie die kostenlose Short-Version hier herunter

Marketing-Trend #8: Künstliche Intelligenz und Machine Learning für relevante Leads

Viele Sales-Organisationen leiden nach wie vor unter schlechter Effizienz. Ein Grund dafür sind schlecht qualifizierte und irrelevante Leads. Sind wir ehrlich: Niemand im Vertrieb hat Lust darauf, endlose Listen von unqualifizierten Leads abzutelefonieren auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Mit der Anwendung von KI und Machine Learning ist es aber möglich, Listen mit hochrelevanten Leads zu generieren – Firmen mit einem konkreten und aktuellen Bedarf nach bestimmten Produkten und Dienstleistungen.

Das von Dun & Bradstreet entwickelte und angebotene Verfahren heisst Smart Data Analytics. Es erzeugt B2B-Leads mit einer Relevanz von bis zu 90 %. Möchten Sie sich näher mit diesem Thema befassen? Dann liefert unser Webinar einen tiefen Einblick ins Thema Smart Data Analytics.

Innovative Wege in der Leadqualifizierung durch den Einsatz moderner Smart Analytics Methoden

Webinar-Aufzeichnung jetzt ansehen

Kostenloser Leitfaden zum Thema Lead-Management

Einen umfänglichen Überblick über die Themen Leadgenerierung, Leadqualifizierung und Leadmanagement im datengetriebenen Marketing gibt Ihnen unser kostenloser Leitfaden. Laden Sie ihn gleich als PDF herunter.

 

Hochkarätige Leads mit Smart Data

Hochkarätige Leads mit Smart Data

Leitfaden für Leadqualifizierung

In diesem Leitfaden erhalten Sie sieben Insights, die Ihre Leads von Kohle in Diamanten verwandeln.
Heben Sie Ihr Leadmanagement auf das nächste Level. Laden Sie das Whitepaper kostenlos herunter.

Abonnieren Sie unsere Blog-Updates!

Lesen Sie neue Artikel zu den Themen Credit Management, Master Data, Marketing und Compliance als Erste.